Antalya erstreckt sich entlang der Küste und liegt auf einem Hügel 39 Meter über dem Meeresspiegel. Das Land wie das Meer treffen auf schöne Strände, die sich kilometerlang ausdehnen. Der blaue Himmel, die Steilhänge des Taurusgebirges im Hintergrund, aber besonders die Höhlen, die nah am Wasser liegen, geben der Landschaft ihren besonderen und einzigartigen Reiz.

 

Antalya (von griech. Αττάλεια) ist eine türkische Großstadt am Mittelmeer. Sie ist Hauptort der fruchtbaren Küstenebene im Süden Kleinasiens, die seit antiker Zeit als Pamphylien bezeichnet wird. Heute wird die Gegend wegen der langen Sandstrände auch gerne Türkische Riviera genannt. Antalyas Altstadt liegt dabei größtenteils oberhalb einer Steilküste. Der bedeutende Seehafen im Süden der Stadt grenzt an den Konyaaltı-Strand.

 

Stadt / Landbezirke von Antalya:

AksekiAksuAlanyaDemreDöşemealtıElmalıFinikeGazipaşaGündoğmuşİbradıKaşKemer,  KepezKonyaaltıKorkuteliKumlucaManavgatMuratpaşaSerik

Die Stadt zwischen Taurusgebirge und Türkischer Riviera 

Link Tipps zu Antalya

 Das Hadrianstor an der Atatürk Caddesi das einzige erhaltene Eingangstor zur antiken Stadt von Antalya und zum Hafen. Links und rechts vom Tor verlief die Stadtmauer.

Hadrianstor :Das Tor wurde zu Ehren des Besuchs von Hadrian im Jahre 130 errichtet. Auf 4 Sockeln erbaut, mit 3 Torbögen und mit Ornamenten geschmückten Pfeilern, kann man auf beiden Seiten keine Front ausmachen. Insgesamt hat das Objekt weniger den Charakter eines Stadttores als vielmehr den eines römischen Triumphbogens. Die beiden Türme links und rechts des Baus sind verschieden, der linke ist aus römischer Zeit, der rechte wurde unter Sultan Kai Kobad I. (1219- 1238) erbaut. Das Tor wurde 1959 restauriert.

Im Westteil der Stadt, am Fuße eines antiken Siedlungshügels, liegt die römische Arapsu-Brücke. Sehenswert ist auch das archäologische Museum von Antalya.

Antalya und seine Altstadt, Side , Manavgat & Wasserfälle

Manavgat

Manavgat ist eine Kreisstadt der Provinz Antalya an der Türkischen Riviera. Sie liegt 75 km östlich von Antalya, 60 km nordwestlich von Alanya und 7 km nordöstlich der antiken Stadt und des Urlaubsorts Side.

Manavgat liegt in der fruchtbaren Ebene zwischen dem Taurusgebirge und dem Mündungsdelta des Flusses Manavgat. In der Ebene werden Baumwolle, Getreide, Sesam, viele Obst- und Gemüsesorten sowie Blumen (teilweise in Gewächshäusern) angebaut. Auch erste Bananenplantagen sind hier zu finden. Am Fluss wird Forellen- und Crevettenzucht betrieben.

In Manavgat wohnt ein großer Teil der im Tourismus in Side und den umliegenden Hotels tätigen türkischen Bevölkerung; der Ort dient als Logistikzentrum des Tourismus; daraus ist sein stetiges Wachstum zu erklären.

Durch den Ort fließt der gleichnamige Fluss, der mit dem großen Wasserfall (büyük şelale) und kleinen Wasserfall (küçük şelale – eher Stromschnellen) und den teilweise über den Fluss gebauten Fischrestaurants ein beliebtes Ausflugsziel darstellt. Ansonsten ist Manavgat regional noch für seinen großen, von Einheimischen wie Touristen besuchten Basar und Gewürzmarkt bekannt.

Auffallend ist eine einspurige Stahlbrücke über dem Fluss, die in den Jahren 1931 bis 1938 von der deutschen Firma Krupp errichtet worden ist. Diese Brücke war lange Zeit die einzige Verbindung zwischen den beiden Flussufern.

Flussaufwärts gibt es zwei Stauseen, die im Sommer mit Ausflugsbooten befahren werden können. Der obere Stausee (Oymapınar-Talsperre) hat eine 360 m lange und 157 m hohe Staumauer und einen Speicherraum von 300 Mio. m³. Er wurde 1984 zur Trinkwasserversorgung und Energiegewinnung errichtet.

Der Kurşunlu Wasserfall (Kurşunlu Şelalesi)

Der Kurşunlu Wasserfall (Kurşunlu Şelalesi) wurde 1991 zum Naturschutzgebiet erklärt. Das türkisfarbene Wasser ist sehr klar. Auf den kleinen Pfaden des reich bewachsenen Geländes verlieren sich dieSpaziergänger. Wer dem Fluss folgt, gelangt zu einem kleinen See zwischen Felsen, Büschen und Bäumen.Hunderte Forellen tummeln sich in dem hellgrünen Wasser. Schon mal hinter einem Wasserfallgestanden? Hier ist's möglich!

                                                 Düden Şelalesi - Wasserfall

 

Der obere Düden Wasserfall ist ungefähr 12 km vom Stadtzentrum von Antalya entfernt. Der Fluss fließt auf Grundpegel und fällt plötzlich 20 m in einen dramatischen aber dennoch wunderschönen Fall in die Schlucht.

Der Wasserfall liegt in einem Picknickareal mit vielen Grünpflanzen und Bäumen. In dieser natürlichen Oase können Sie an einem der frei zur Verfügung stehenden Tische Ihre mitgebrachten Getränke und Speisen genießen. Ein Pfad führt durch das Areal und führt Sie in eine Höhle, von wo aus Sie einen anderen Blickwinkel hinter den Wasserfall bekommen. In der Höhle gibt es auch das ‘Wunschloch’, welches Ihre verborgensten Wünsche erfüllt.

Der Düden Wasserfall ist ein wunderbarer Ort, um sich in den heißen Sommertagen zu entspannen, da die Schlucht und der Wasserfall sein Wasser fein zerstäubt und dadurch wie ein natürlicher Kühler wirkt. Vermeiden Sie einen Besuch im Sommer an Sonntagen, da es ein beliebtes Ausflugsziel für die Einheimischen ist und es daher sehr überfüllt werden kann.

 

Göynük Canyon

Der Oymapiar-Staudamm - 18 km entfernt von Manavgat & Green Canyon

Side (Pamphylien)

Die antike Stadt Side ist teilweise unter dem heutigen Selimiye gelegen, einem Urlaubsort an der Türkischen Riviera. Die Stadt liegt zwischen den Städten Antalya und Alanya im Landkreis Manavgat, der zu der türkischen Provinz Antalya gehört. Side wurde vor 3500 Jahren erstmals besiedelt und war in der Antike eine bedeutende Hafenstadt in der Region Pamphylien, wie diese Landschaft an der mittleren Südküste in der Antike genannt wurde. Von der antiken Hafenstadt sind viele Bauwerke erhalten geblieben.

Das antike Side liegt auf einer flachen Halbinsel mit Hafenanlagen an der Spitze. Der Kirchenhistoriker Eusebios(4. Jahrhundert) datiert die Gründung der Stadt auf 1405 v. Chr., die antike Überlieferung geht davon aus, dass Side etwa im 7. Jahrhundert v. Chr. vom äolischen Kyme aus gegründet wurde. Die bedeutendsten Ruinen stammen aus der römischen Epoche, dem 2. und 3. Jahrhundert. Weitere bedeutende Bauten entstanden, als Side im 5. oder 6. Jahrhundert Bischofssitz wurde. Die Stadt wurde vermutlich im 10. Jahrhundert verlassen. Ein Erdbeben im 12. Jahrhundert zerstörte viele der noch verbliebenen Bauwerke endgültig. Side wurde über Aquädukte mit Trinkwasser aus dem 30 Kilometer entfernten Fluss Manavgat versorgt. Reste der Aquädukte sind an verschiedenen Stellen noch zu sehen.

 

 

Trivago Hotels in Antalya

November bis April  - sehr mild, Temperaturen bis 20° Grad


Mai bis Juni - angenehme 20° bis 30° Grad 


Juli und August - Temperaturen können bis über 40° Grad steigen 


September und Oktober -  sehr angenehm warm  20° bis 30° Grad

Türkische Uhr Zeit :

 

Zeit

In der Türkei gilt im Winterhalbjahr die Osteuropäische Zeit (OEZ = MEZ + 1 Std.), von Ende März bis Ende Oktober die türkische Sommerzeit (OEZ + 1 Std.).

Klima in der Türkei

Die Türkei liegt im Süden der gemäßigten Klimazone. Der Einfluss des subtropischen Mittelmeer-Klimas sorgt in der Regel für trockene und heiße Sommer. Dennoch sind die klimatischen Verhältnisse in den verschiedenen Regionen unterschiedlich:

Die Mittelmeerregion

An der türkischen Südküste herrscht ein typisch mediterranes Klima mit heißen, trockenen Sommern und milden, regnerischen Wintern. Die angenehmen Wassertemperaturen ermöglichen es, von Anfang Mai bis Ende Oktober im Mittelmeer zu baden. Die Provinzen Burdur und Isparta am Taurus-Gebirge liegen im klimatischen Übergangsgebiet zwischen Küstenregion und Binnenland.

Die Ägäische Region

In der Küstenregion herrscht ein mediterranes Klima, während landeinwärts zunehmend das rauhere Kontinentalklima dominiert. Badesaison ist von Juni bis September.

Die Marmararegion

Mit etwas feuchteren Sommern als in der Mittelmeerregion liegt die Badesaison am Marmarameer in den Monaten Juni, Juli und August. Die kalten Winter sorgen für viel Frost und sogar für Schnee.

Die Schwarzmeerregion

Die zu jeder Jahreszeit niederschlagsreiche Schwarzmeerregion unterteilt sich in drei Klimazonen: Während der Osten (Trabzon und Rize) mit heißen Sommern und milden Wintern die größte Niederschlagsmenge aufweist, regnet es im mittleren Schwarzmeergebiet (Ordu) weniger, das Klima ist hier ähnlich dem der Mittelmeerregion. Im Westen (Zonguldak und Sinop) regnet es verhältnismäßig wenig, die Luftfeuchtigkeit ist niedrig. Badesaison ist von Ende Juni bis Mitte August.

Mittelanatolien

Die Sommer sind milder als am Mittelmeer, die Winter kalt. Frühling und Herbst sind die niederschlagsreichsten Jahreszeiten.

Ostanatolien

Das kontinentale Klima dieser Region sorgt für lange und verschneite Winter, die Sommertemperaturen sind niedriger als in Südostanatolien.

Südostanatolien

In Südostanatolien herrscht ein Steppenklima mit trockenen und heißen Sommern, die jedes Jahr Dürregefahr mit sich bringen.

Texte: turkinfo.at